Aktuelles

Aktueller Beitrag auf der offiziellen Website für Andreas Lubitz zum Germanwings Absturz

alle Beiträge

Nachhall zur Pressekonferenz 2017

Nach jahrelangem Nachfragen unerwartete Antworten, die niemand hören will

3. Jahrestag und Ostern sind vorbei. Wir haben uns eine längere Auszeit gegönnt und zum ersten Mal in Ruhe getrauert – zum ersten Mal gemeinsam als Familie.
Zum ersten Mal überhaupt war es möglich, unserer Trauer Raum zu geben. –
In den letzten Wochen haben wir viele Gespräche mit bekannten und unbekannten Menschen geführt, die uns allesamt gutgetan und gestärkt haben.
Auch haben wir viel über Vergangenes, Geschehenes und bis heute Unverständliches gesprochen und auf diese Weise den Weg zurück zu unserer Website gefunden, denn es haben sich noch einige Punkte herauskristallisiert, auf die wir näher eingehen möchten. Zwischenzeitlich haben wir das Gutachten aktualisiert, es steht jetzt vollständig auf dieser Website zur Verfügung.

Mit unserem heutigen Beitrag möchten wir über unsere Wahrnehmungen zur Pressekonferenz im letzten Jahr berichten, bei der Teile eben dieses Gutachtens vorgestellt wurden. Aus heutiger Sicht wäre es egal gewesen, wenn andere, vielleicht sogar relevantere Themen präsentiert worden wären. Wir wissen nicht welche Erwartungen die damals angereisten Pressevertreter im Gepäck hatten. Unsere Absicht war es jedenfalls nicht, ein alternatives Absturzszenario vorzustellen oder Andreas „rein zu waschen“, was angesichts der Menge des „Drecks“ mit dem er beworfen und in den sein und unser Name hineingezogen wurde, sowieso nicht mehr möglich war. Wir wollten, nach den vielen Lügen, Unwahrheiten und Falschinterpretationen der letzten beiden Jahre, allen Medienvertretern zur gleichen Zeit die gleichen Informationen zukommen lassen, um diesem Missstand entgegenzutreten und vorzubeugen.

Zwei Jahre waren Reporter, Journalisten, Redakteure, wie auch immer sie sich nannten, hinter uns her, wie der Teufel hinter der Seele, um Informationen zu bekommen. Was standen da nicht alles für Versprechungen dahinter! Und dann? Sofort nach dem Versenden der Einladungen an diesen Personenkreis, als noch gar nichts von einer Pressekonferenz an die Öffentlichkeit gedrungen war, erhielten wir eine E-Mail des BILD Reporters Mike Passmann, in der er uns aufforderte bis 17.15 Uhr zwei Fragen zu beantworten, nämlich warum wir uns ausgerechnet den Jahrestag der Tat für die Pressekonferenz ausgesucht hätten und ob wir dabei bedacht hätten, dass die Wahl des Tages die Gefühle der Hinterbliebenen von 149 Opfern verletzen könnte. Verschickt wurde die E-Mail um 15.00 Uhr des gleichen Tages. Selbst wenn man die Nachricht sofort gelesen hätte, wäre nicht viel Zeit für eine wohlüberlegte Antwort übrig gewesen, wenn wir nicht nur mit „ja“, „nein“, oder „vielleicht“ hätte antworten wollen. Das macht deutlich, dass man nicht wirklich eine Antwort erwartet hatte, aber später schreiben konnte, dass die Familie sich auf Nachfrage nicht geäußert hätte. Und weil das gesetzte Ultimatum, wie erwartet, verstrich, lag es auf der Hand, dann die (immer wieder gleichen) gesprächsbereiten Angehörigen und deren Anwälte damit zu konfrontieren. Obwohl noch kein einziges Wort gesagt worden war, spekulierte Opferanwalt Giemulla munter über Inhalte der Pressekonferenz und tat diese als Steckenpferd des Gutachters, somit als irrelevant, ab. (Anmerkung: er meinte Fume Events)

Letzten Endes war das Datum nebensächlich, aber bestens dazu geeignet ein negatives Stimmungsbild auf emotionaler Schiene heraufzubeschwören, hohe Verkaufszahlen garantiert. Ziel war doch auch dieses Mal, eine mediale Schlammschlacht zwischen Opferangehörigen und der Familie Lubitz zu provozieren.
Warum sind die Damen und Herren Journalisten der Veranstaltung nicht einfach ferngeblieben? Ein Boykott wäre doch das Mittel der Wahl gewesen. Die feindselige Stimmung war über den Bildschirm bis nach Hause spürbar. Das Klicken der Kameras zu Beginn hatte einmal mehr etwas von einer Hinrichtung.
Eine Akkreditierung war erforderlich, da wesentlich mehr Interessierte gekommen waren, als der Veranstaltungsort Personen fassen konnte.
Nicht alles verlief pannenfrei, nicht alles konnte so professionell präsentiert werden, wie es geplant war, schon aus Zeitgründen nicht.
Am Ende war für die STERN Reporterin Herrnkind die wichtigste Frage, die nach der Bezahlung. Das zeigt deutlich, ihr Desinteresse an den restlichen Inhalten der Pressekonferenz und wie wenig wohlgesonnen sie uns gegenüber war und ist. Dann ist eine solche E-Mail, geschrieben an unseren Medienanwalt

warum wir denn der „Welt am Sonntag“ einen Brief geschrieben hätten, das
würde doch nur konservative Leser erreichen. Wir sollten ihnen (dem Stern) ein Interview geben, wie die Angehörigen. Ob die Lubitz-Eltern wüssten, dass der Stern noch immer zu den größten Magazinen Europas gehöre? Bei ihnen (dem Stern) wären wir sehr gut aufgehoben

Heuchelei! Und dann sei meinerseits die Frage erlaubt, wieviel sie, wem auch immer, bezahlt hat, um an eine sehr persönlich gehaltene Computerdatei von Andreas von 2009 zu kommen, die er als kleines Buch über das Erleben und Überwinden seiner depressiven Episode erstellt und ihm nahestehenden Personen gewidmet hatte. Etwas, was nie für die Öffentlichkeit bestimmt war dann wortwörtlich im STERN abzudrucken und nach Belieben aus Fragmenten einen Bogen zum Jahr 2015 zu spannen, ist schon ziemlich geschmacklos und dreist.

Und zu guter Letzt soll ein Fernsehbeitrag von RTL in der Sendung EXTRA am 27.03.2017 ausgestrahlt, nicht unerwähnt bleiben. Da behauptet deren Luftfahrtexperte Ralf Benkö, sich das 800 Seiten lange Gutachten des Herrn van Beveren genau angeschaut zu haben, er aber keine neue Theorie erkennen könne, warum der Flieger abgestürzt sein könnte.
Erstens umfasst das komplette Gutachten weit mehr als 800 Seiten. (siehe Gutachten mit den dazugehörigen Anlagen)
Und zweitens: zum damaligen Zeitpunkt war der Inhalt nur Herrn van Beveren selbst und uns bekannt. Der Einspieler zeigte den Experten Benkö keineswegs beim Durchblättern des Gutachtens, sondern, deutlich erkennbar, mit der deutsche Version des BEA Abschlussberichtes in der Hand.

Es lebe der investigative Journalismus und die Wahrheit!

Es ist bedauerlich, dass das Echo auf unseren Gang an die Öffentlichkeit so schnell verhallt ist. Manch ein Hinweis oder eine Information wären es wert gewesen, noch einmal genauer hinzuschauen oder an entsprechenden Stellen nachzufragen, auch von Seiten der Behörden oder der Regierung. Dass diese am Tag der Pressekonferenz nicht sofort Stellung nehmen konnten und damit auf die sofortige Nachfrage der Medien die Dementis folgten, ist logisch. Vielleicht muss und sollte erst einmal für eine Weile Ruhe einkehren.

Bliebe die Hoffnung, dass sich zu einem späteren Zeitpunkt unvoreingenommene Menschen mehr Gedanken machen…

L. U.

alle Beiträge

weiterer Beitrag:

Welt am Sonntag – wie Springer Medien Sachverhalte bewusst falsch darstellen