Aktuelles

Aus aktuellem Anlass – Das Warmlaufen zum 3. Jahrestag hat begonnen

Eine erneute Lüge der Boulevard-Presse und ein offener Brief der Angehörigen an Lufthansa Vorstandsvorsitzenden

Die ersten, einzelnen, medialen Vorboten gab es bereits kurz vor Weihnachten, als eine Angehörige sich öffentlich beschwerte, anwaltlich wurde das Ganze dann Ende Januar angestoßen und seit dem 02.02.2018 ist inzwischen die gesamte Systempresse auf das Thema angesprungen: angeblich will die Lufthansa nur weitere Zahlungen leisten, z. B. für psychotherapeutische Behandlungen (diese werden bei medizinischer Indikation von allen Krankenkassen übernommen), wenn die Angehörigen im Gegenzug auf laufende und zukünftige Klagen gegen das Unternehmen verzichten.

Kurz vor Mitternacht, am 03.02.2018, der üblichen Zeit zu der die BILD Zeitung gerne ihre neuesten Meldungen online stellt, erwacht selbige aus ihrem Dornröschenschlaf mit einem langen Bericht. Nichts Neues, nur Altes wieder aufgewärmt, wie bei den Kollegen auch, hier und da ein bisschen umgeschrieben und mit Äußerungen von Angehörigen aufgefrischt. Und da sind wir schon beim Punkt: der Vater einer Lehrerin, der noch am 21.03.2017 bei der FAZ darüber klagte, dass die Eltern (wir) alles wieder aufrühren würden und er froh wäre, wenn das endlich mal vorbei wäre, behauptet jetzt, dass wohl alle Kollegen von Andreas‘ Krankheit gewusst und sich gefragt hätten, wieso er überhaupt ins Cockpit durfte. Oder wurden ihm diese Worte in den Mund gelegt? Dann ist dies genauso eine Lüge der BILD, wie die Geschichte um Maria W.:

https://andreas-lubitz.com/de/2017/08/28/maria-w-die-exfreundin-die-es-nie-gab/

Zur aktuellen Unterstellung Folgendes:

  1. Wäre Andreas dauerhaft krank gewesen, hätte er die Ausbildung gar nicht machen können und dürfen. Wir verweisen dazu auf den Beitrag von Dezember 2017.

https://andreas-lubitz.com/de/2017/12/13/die-tatsaechlichen-gesundheitlichen-probleme-von-andreas/

  1. Hätte ein Kollege etwas bemerkt, hätte er nicht mit ihm fliegen dürfen, sondern das unverzüglich Germanwings melden müssen.
  2. Auf dem Unglücksflug hätte der Kapitän das Cockpit niemals verlassen, wenn er von einer bestehenden Krankheit gewusst hätte, ebenso wenig wie alle anderen Kollegen, die Andreas auch alleine im Cockpit gelassen haben. Nebenbei gesagt, dass der Kapitän sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug das Cockpit für einen längeren Zeitraum verlässt, ist auf einem Kurzstreckenflug äußerst ungewöhnlich, was aber niemand kritisch hinterfragt hat.
  3. Kollegen, die mit Andreas geflogen sind haben ausnahmslos sein professionelles Niveau gelobt und ihn als sehr angenehmen Kollegen empfunden. Im Unternehmen war er „einer der Besseren“, wie Kollegen sich geäußert haben. Die Befragung der Kollegen und die Bewertungen in seiner Personalakte sind Teil der Ermittlungsakte.
  4. Im offiziellen BEA Abschlussbericht des Germanwings Absturzes wurde auf S. 17 zum Gesundheitszustand unseres Sohnes folgendes Statement gemacht:

„Keiner der Piloten und Ausbilder, die in den Monaten vor dem Unfall mit ihm geflogen sind und während der Untersuchung befragt wurden, äußerten Bedenken in Bezug zu seiner Einstellung oder seinem Verhalten während der Flüge.“

https://www.bea.aero/uploads/tx_elyextendttnews/BEA2015-0125.de-LR_04.pdf
(siehe S. 17 unten)

Hier wird also wieder mit Unwahrheiten versucht, das seit drei Jahren gezeichnete Bild von Andreas zu untermauern. Denn nur wenn dieses Bild gewahrt wird, darf man auf weitere hohe Zahlungen hoffen? Darum geht es doch einzig und allein, um höhere Zahlungen, das hat Anwalt Giemulla ja selber so gefordert. Mehr gibt es zu diesem Thema von unserer Seite nicht zu sagen.

Nur eines noch: Wir werden uns durch derlei Berichterstattungen weder provozieren noch den Mund verbieten lassen, jetzt nicht und auch zukünftig nicht.

L.U.

weiterführende Links:

Maria W. – die Exfreundin, die es nie gab

Die tatsächlichen gesundheitlichen Probleme von Andreas