Aktuelles

Erneutes Fume Event bei Eurowings-Maschine D-AGWV

Ein verletzter Passagier und 5 verletze Crew-Mitglieder

Gemäss einem Bericht des österreichischen Luftfahrtmagazins AUSTRIAN WINGS startete am 07. November 2017, kurz nach 18 Uhr, in Hamburg Flug EW 7764 mit dem Ziel Zürich. Es war ein Airbus 319 mit der Luftfahrzeugkennung D-AGWV. Kurz nach dem Start kam es offenbar zu einem Fume Event an Bord, weshalb sich die Piloten zur Rückkehr nach Hamburg entschlossen. Eine Reisende klagte laut einem Bericht der „Hamburger Morgenpost“ über Übelkeit und Atemwegsreizungen. Sie wurde, ebenso wie die fünf Crewmitglieder, zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Hier einige Referenz-Links:

http://avherald.com/h?article=4b0badd4&opt=257

https://www.austrianwings.info/2017/11/verletzte-nach-fume-event-auf-eurowings-flug/

Die Maschine mit dieser Kennung, D-AGWV, hat unser Sohn im Juli 2014 mehrmals selber als Copilot geflogen. Am 08. Juli 2016 hatte dieser Airbus bereits ein offiziell gemeldetes Fume Event, das in der BFU Database registriert wurde, siehe unter.

Im folgenden der Link zum Flugbuch von Andreas als Nachweis:

https://andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/06/FLUGBUCH-_ANDREAS-LUBITZ.pdf

Inwieweit schon vorher solche Vorfälle aufgetreten sind und ob Andreas davon betroffen war, ist nicht bekannt. Einem Fume Event geht aber immer ein schleichender Prozess voraus, vergleichbar mit einem Ölverlust bei einem Auto, der auch nicht von heute auf morgen auftritt.

Wie bereits festgestellt, bestand für unseren Sohn ein stark erhöhtes Risiko zu jener Gruppe von Menschen zu gehören, welche auftretende Giftstoffe bei Fume Event Vorfällen nur schwer und bedingt über die Zeit, oder gar nicht abbauen können. Irreversible, neurologische Schäden sind oftmals die Folge.

Auch wenn es „nur“ einen verletzten Passagier bei diesem Vorfall gab, sollte dieser Artikel jeden zum Nachdenken anregen, da es täglich zu solchen Vorfällen mit giftiger Kabinenluft kommt und JEDER davon betroffen ist.

 

L.U.

passend zum Beitrag:

Erklärung und Auswertung des Flugbuches von Andreas