Aktuelles

Die tatsächlichen gesundheitlichen Probleme von Andreas

Richtigstellung von falschen Schlussfolgerungen – Sehstörungen 2015 waren kein erneutes Auftreten einer depressiven Symptomatik

Für diesen Bericht haben wir uns etwas länger Zeit genommen und die relevanten Seiten der Akte mehrfach studiert und ausgewertet. Am Ende sind wir zu dem Schluss gekommen, hier nicht auf einzelne medizinische Aspekte und Beurteilungen einzugehen, denn das wäre eine Rechtfertigung all denen gegenüber, die meinen es besser gewusst zu haben. In den letzten, knapp drei Jahren fühlte sich so mancher „Fachmediziner“ dazu berufen, beauftragt oder nicht, die Persönlichkeit des Menschen Andreas Lubitz zu durchleuchten und zu analysieren, ohne ihm jemals begegnet zu sein, geschweige denn ihn näher gekannt zu haben. Dabei weiß jeder gute Psychiater/Psychologe, dass man in so einem Fall mit Ferndiagnosen sowie Be-und Verurteilungen vorsichtig sein muss, sind sie doch immer eine subjektive Konstruktion. Auch die BFU hat es bis heute nicht für nötig befunden, ihre nachweislich falschen Schlussfolgerungen zu korrigieren, die sie seinerzeit auch so den französischen Behörden übermittelt hat. Dass Andreas 2008/2009 eine depressive Episode erlebte, ist unbestritten. Auch, dass diese Mitte 2009 überwunden und er gesund war. Das wurde mehrfach bescheinigt. Unwahr ist, dass er jemals wegen Depressionen in stationärer Behandlung war. Unwahr ist auch, dass er von 2008 bis 2015 durchgehend psychiatrisch betreut wurde und Medikamente eingenommen hat. Erst nach Ausschleichen der Medikation im Juli 2009 und gründlichen Untersuchungen durch Flugmediziner und einen Psychiater, konnte und durfte er überhaupt erst seine Ausbildung im September wiederaufnehmen. Auch der Anamnesebogen für die Erteilung des Medicals wurde von Andreas stets korrekt ausgefüllt, man muss diese Seiten nur genau und richtig lesen und nicht absichtlich missinterpretieren, wie das in schäbiger Weise auch von Opferanwälten getan wurde, die für ihre Mandanten nach der Nadel im Heuhaufen suchten um irgendwem irgendwas anzuhängen. Uns hat die hohe Anzahl der Ärzte auch überrascht, bei denen Andreas innerhalb von sieben Jahren vorstellig wurde. Dazu sollte man aber auch wissen, dass er während dieser Zeit an drei verschiedenen Orten gewohnt hat. Keiner der Ärzte bis 2015 war ein Psychiater oder Psychologe, es handelte sich um Allgemeinmediziner, Zahnärzte. Orthopäden, einige andere Spezialisten. HNO- und Augenärzte. Letztere machen den größten Teil der Arztbesuche aus und kumulieren 2015. Wir wissen nicht genau, woher Andreas Augenproblematik, Schlaflosigkeit etc. kam, wir haben da nur unsere Vermutung. Ein Wiederauftreten einer Depression 2015 schlossen und schließen wir aber aufgrund unserer Erfahrungen von 2008/2009 aus.
Sicherlich ist es naheliegend die Symptome, die Andreas geschildert hat, mit seiner Vorgeschichte als depressive Symptomatik zu interpretieren, wenn man keine andere Erklärung dafür hat. Den meisten Ärzten (Psychiater und Psychologen eingeschlossen) ist das existierende Problem des aerotoxischen Syndroms leider kein Begriff, sodass sie die richtige Diagnose gar nicht stellen können, wenn organisch alles in Ordnung zu sein scheint. Vielen Betroffenen geht es da ähnlich, auch ohne Vorgeschichte. Mit dem Wissen von heute, nämlich dass eine gewisse Anzahl von disponierten Menschen die Giftstoffe aus der Kabinenluft nicht oder nur schlecht abbauen können und dadurch möglicherweise mit in der Folge auftretenden Nervenschädigungen leben müssen, hätten wir Andreas abgeraten Pilot zu werden, Traumberuf hin oder her. Spezielle medizinische Untersuchungen in unserer Familie haben ein eindeutiges Ergebnis geliefert, das wir so auch nicht erwartet hatten. Jeder der fliegt (auch Passagiere), kann Betroffener werden. In diesem Zusammenhang möchten wir noch auf folgenden Link verweisen, siehe unten, zu dem sich jeder selbst eine Meinung bilden kann. Hilfe für Betroffene sieht anders aus…

https://www.change.org/p/9899447/u/22070243utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_campaign=197729&sfmc_tk=EQofcVA4Ss%2f2Le2JY11OoMElClnho%2b4Ybng9Nv4G%2fWW4Dy13wO6K8v0iM82twciK&j=197729&sfmc_sub=195850815&l=32_HTML&u=36535400&mid=7259882&jb=78

 

L.U.

 

Erklärung des Flugbuches von Andreas:

Erklärung und Auswertung des Flugbuches von Andreas