Archiv der Kategorie: alle Beiträge

germanwings absturz, andreas lubitz, absturz, wahrheit, lüge, flugzeugabsturz, staatsanwaltschaft, lufthansa, eurowings, 4u9525

Archiv aller Beiträge auf der Website für Andreas Lubitz bezüglich des Germanwinngs Absturz

Trostgebet

Wenn ich fort bin,
Dann gebt mich frei,
Lasst mich gehen,
Es gibt so viele Dinge für mich zu sehn.
Seid dankbar für die schönen Zeiten,
Die wir zusammen verbringen durften.
Ich habe euch meine Liebe gegeben,
Und ihr wisst gar nicht,
Wie viel Glück ihr mir beschert habt.
Ich danke euch für die Liebe,
Die ihr mir gegeben habt,
Aber es ist jetzt Zeit,
Alleine weiterzugehen.
Wenn euch die Trauer hilft, so trauert.
Und dann lasst die Trauer dem Glauben weichen.
Wir müssen uns nur eine Weile trennen,
Drum haltet fest an den Erinnerungen in eurem Herzen.
Ich werde nie weit von euch entfernt sein.
Also wenn ihr mich braucht, ruft nach mir –
Und ich werde DA sein.
Auch wenn ihr mich nicht berühren oder sehen könnt,
Ich bin euch nah –
Und wenn ihr mit eurem Herzen lauscht,
Dann werdet ihr meine Liebe überall fühlen können,
ganz nah und deutlich.
Und wenn es für euch an der Zeit ist,
diese Reise alleine anzutreten,
Werde ich euch mit einem Lächeln erwarten
Und euch in eurem neuen Zuhause begrüßen.

(Gebet eines unbekannten Sterbenden)

Am 24. März 2018 werden, wie schon in den Jahren davor, 150 Kerzen bei uns zu Hause brennen.

Welt am Sonntag – wie Springer Medien Sachverhalte bewusst falsch darstellen

Richtigstellung zur Berichterstattung vom 26.02.2017 der Welt am Sonntag

Fast auf den Tag genau ist es jetzt ein Jahr her, dass sich die „Welt am Sonntag“ zum 2. Jahrestag des Germanwings Absturzes erneut des Themas annahm, um sich noch einmal „intensiv damit zu beschäftigen“, wie sie schrieb. Dem dreiseitigen Artikel vom 26.02.2017 mit der Schlagzeile „Chronik einer angekündigten Katastrophe“ gingen wiederholte Versuche einer Kontaktaufnahme der Redakteure Dirk Banse und Michael Behrendt voraus, die auch nach einem Antwortschreiben unsererseits, nicht aufhörten. Da sie uns mit ihrem letzten Brief vom 18.02.2017 auch nicht aus der Reserve locken konnten, erschienen beide am 19.02.2017, Sonntagvormittag, auf unserem Grundstück und überraschten damit Günter Lubitz, der zufällig vor dem Haus war. Verärgert über diese Penetranz bezüglich der Kontaktaufnahme, wurden die beiden, unter Androhung von Polizeigewalt, des Grundstücks verwiesen. Aus Platzgründen wollen wir hier nicht den kompletten Schriftwechsel einstellen, er ist aber folgendem Link zu finden und nachzulesen:

Welt Briefverkehr

In dem besagten Artikel der Welt am Sonntag wird behauptet, dass wir uns an sie gewendet hätten. Das haben wir eben nicht getan, sondern die Welt am Sonntag hat uns per Brief kontaktiert. Wir haben lediglich nach dem ersten Schreiben mit einer Absage geantwortet, nämlich, dass wir uns aus bestimmten Gründen vorerst noch nicht äußern wollen.

Die Welt am Sonntag war übrigens nicht das einzige Medium, dem wir so oder so ähnlich geantwortet haben, unsere Absagen wurden aber stets respektiert. Niemand sonst verdrehte den Sachverhalt um eine neue Geschichte daraus zu machen. Ansonsten sollte der Artikel wohl das, bis dato, gezeichnete Bild von Andreas erneut untermauern, er enthielt aber keine Neuigkeiten, gab auch keine Antworten auf Spekulationen und unbeantwortete Fragen, trotz, „einer Reihe von Unterlagen“ und „investigativem Journalismus“. Es bleiben Zweifel, ob die Welt am Sonntag objektiv über das berichtet hätte, was wir zu sagen gehabt hätten.

Wir wollen auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen, wie das bei uns so gerne getan wird, z. B. durch Franz Josef Wagner in seiner BILD Kolumne und die immer gleichen Online Portale: „Die Eltern nennen es Unfallhergang…“, im BEA Abschlussbericht selbst steht: „Unfall vom 24.03.2015“!

Basierend auf dem Artikel in der Welt am Sonntag ging Mike Passmann einen Tag später in der BILD noch einen Schritt weiter: „Jetzt äußern sich die Eltern von Lubitz erstmals öffentlich und melden Zweifel an“. Und Anwalt Giemulla kommentierte im gleichen Medium: „Für die Hinterbliebenen der Todesopfer ist es ein Schock mit alternativen Fakten konfrontiert zu werden,“ obwohl zu der Zeit gar keine alternativen Fakten präsentiert worden waren. Unser Antwortschreiben war zu diesem Zeitpunkt bereits fast ein viertel Jahr alt. Und obwohl wir nichts gesagt hatten, standen wir erneut in negativen Schlagzeilen.

So funktioniert Springer-Journalismus!

L. U.

weitere falsche Berichterstattung und Presselügen:

Maria W. – die Exfreundin, die es nie gab

Aus aktuellem Anlass – Das Warmlaufen zum 3. Jahrestag hat begonnen

War Lubitz hoch verschuldet?

Aus aktuellem Anlass – Das Warmlaufen zum 3. Jahrestag hat begonnen

Eine erneute Lüge der Boulevard-Presse und ein offener Brief der Angehörigen an Lufthansa Vorstandsvorsitzenden

Die ersten, einzelnen, medialen Vorboten gab es bereits kurz vor Weihnachten, als eine Angehörige sich öffentlich beschwerte, anwaltlich wurde das Ganze dann Ende Januar angestoßen und seit dem 02.02.2018 ist inzwischen die gesamte Systempresse auf das Thema angesprungen: angeblich will die Lufthansa nur weitere Zahlungen leisten, z. B. für psychotherapeutische Behandlungen (diese werden bei medizinischer Indikation von allen Krankenkassen übernommen), wenn die Angehörigen im Gegenzug auf laufende und zukünftige Klagen gegen das Unternehmen verzichten.

Kurz vor Mitternacht, am 03.02.2018, der üblichen Zeit zu der die BILD Zeitung gerne ihre neuesten Meldungen online stellt, erwacht selbige aus ihrem Dornröschenschlaf mit einem langen Bericht. Nichts Neues, nur Altes wieder aufgewärmt, wie bei den Kollegen auch, hier und da ein bisschen umgeschrieben und mit Äußerungen von Angehörigen aufgefrischt. Und da sind wir schon beim Punkt: der Vater einer Lehrerin, der noch am 21.03.2017 bei der FAZ darüber klagte, dass die Eltern (wir) alles wieder aufrühren würden und er froh wäre, wenn das endlich mal vorbei wäre, behauptet jetzt, dass wohl alle Kollegen von Andreas‘ Krankheit gewusst und sich gefragt hätten, wieso er überhaupt ins Cockpit durfte. Oder wurden ihm diese Worte in den Mund gelegt? Dann ist dies genauso eine Lüge der BILD, wie die Geschichte um Maria W.:

https://andreas-lubitz.com/de/2017/08/28/maria-w-die-exfreundin-die-es-nie-gab/

Zur aktuellen Unterstellung Folgendes:

  1. Wäre Andreas dauerhaft krank gewesen, hätte er die Ausbildung gar nicht machen können und dürfen. Wir verweisen dazu auf den Beitrag von Dezember 2017.

https://andreas-lubitz.com/de/2017/12/13/die-tatsaechlichen-gesundheitlichen-probleme-von-andreas/

  1. Hätte ein Kollege etwas bemerkt, hätte er nicht mit ihm fliegen dürfen, sondern das unverzüglich Germanwings melden müssen.
  2. Auf dem Unglücksflug hätte der Kapitän das Cockpit niemals verlassen, wenn er von einer bestehenden Krankheit gewusst hätte, ebenso wenig wie alle anderen Kollegen, die Andreas auch alleine im Cockpit gelassen haben. Nebenbei gesagt, dass der Kapitän sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug das Cockpit für einen längeren Zeitraum verlässt, ist auf einem Kurzstreckenflug äußerst ungewöhnlich, was aber niemand kritisch hinterfragt hat.
  3. Kollegen, die mit Andreas geflogen sind haben ausnahmslos sein professionelles Niveau gelobt und ihn als sehr angenehmen Kollegen empfunden. Im Unternehmen war er „einer der Besseren“, wie Kollegen sich geäußert haben. Die Befragung der Kollegen und die Bewertungen in seiner Personalakte sind Teil der Ermittlungsakte.
  4. Im offiziellen BEA Abschlussbericht des Germanwings Absturzes wurde auf S. 17 zum Gesundheitszustand unseres Sohnes folgendes Statement gemacht:

„Keiner der Piloten und Ausbilder, die in den Monaten vor dem Unfall mit ihm geflogen sind und während der Untersuchung befragt wurden, äußerten Bedenken in Bezug zu seiner Einstellung oder seinem Verhalten während der Flüge.“

https://www.bea.aero/uploads/tx_elyextendttnews/BEA2015-0125.de-LR_04.pdf
(siehe S. 17 unten)

Hier wird also wieder mit Unwahrheiten versucht, das seit drei Jahren gezeichnete Bild von Andreas zu untermauern. Denn nur wenn dieses Bild gewahrt wird, darf man auf weitere hohe Zahlungen hoffen? Darum geht es doch einzig und allein, um höhere Zahlungen, das hat Anwalt Giemulla ja selber so gefordert. Mehr gibt es zu diesem Thema von unserer Seite nicht zu sagen.

Nur eines noch: Wir werden uns durch derlei Berichterstattungen weder provozieren noch den Mund verbieten lassen, jetzt nicht und auch zukünftig nicht.

L.U.

weiterführende Links:

Maria W. – die Exfreundin, die es nie gab

Die tatsächlichen gesundheitlichen Probleme von Andreas

 

Die Verantwortung der Fluggesellschaften – hier Lufthansa-Germanwings-Eurowings

Das erneute Auftreten eines Fume Events bei Eurowings und wie damit umgegangen wird

Jeder Arbeitsplatz unterliegt gewissen Anforderungen, die in der Arbeitsstättenverordnung(1) geregelt sind. Diese Verordnung dient der Sicherheit und dem Schutz der Gesundheit der Beschäftigten beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten. In Verkehrsflugzeugen ist das Cockpit der Arbeitsplatz eines Piloten. Daher ist jede Fluggesellschaft, die Verkehrsflugzeuge betreibt, in der Verantwortung, für gesunde Arbeitsbedingungen Sorge zu tragen, in unserem Fall wäre das die Lufthansa bzw. deren damalige Tochter Germanwings gewesen. Hinzu kommt noch, Gesundheitsgefährdungen für das Kabinenpersonal, deren Arbeitsplatz ja die Flugzeugkabine ist, ebenfalls zu vermeiden. Nicht zu vergessen, die mitfliegenden Passagiere.

Eine Meldung vom 09.01.2018 hat uns daher erneut schockiert:

„Mehrere verletzte Besatzungsmitglieder nach Fume Event auf A 320 von Eurowings“ (Nachfolgegesellschaft der Germanwings).

Nach wie vor scheint keine Lösung in Sicht, das Auftreten eines solchen Events von vorne herein zu vermeiden, viel schlimmer ist aber der Umgang damit, wie der Bericht(2) verdeutlicht. Der Fume Event passierte auf den Flug von Düsseldorf nach London Heathrow. Bevor das Boarding für den Rückflug startete, wurde die gesamte Kabine gut durchgelüftet. Aufgrund der erneuten Verschlechterung des Gesundheitszustand der Flugbegleiter wurde das Boarding abgebrochen und die Flugbegleiter mittels Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert. Die Piloten überstellten dann den betroffenen Airbus A320 mit angelegten Sauerstoffmasken ohne Passagiere nach Deutschland.

Gut lüften reicht da sicherlich nicht aus. Nach einem solchen Vorfall müssen alle Lüftungskanäle – vom Kompressor im Triebwerk bis ins Flugzeuginnere – zerlegt und gereinigt, eventuell vorhandene Leckagen im Triebwerk abgedichtet werden. Dazu muss ein Flugzeug mindestens zwei Tage in die Wartung, das kann nicht innerhalb eines Umlaufs nach der Landung am Boden behoben werden. Auch der Umgang der BFU mit dem Problem befremdet und lässt viel Spielraum für eigene Schlussfolgerungen…
In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal auf das Flugbuch(3) von Andreas verweisen, der 88% seiner Flüge auf Maschinen absolvierte, die in ihrer Historie ein Fume Event aufweisen.

„Das sind nicht alles Simulanten“

Dagegen ist es erfreulich, dass das Aeorotoxische Syndrom in der medizinischen Fachpresse(4) endlich auch thematisiert wird. Es wäre wünschenswert, wenn sich viele Ärzte in dieser Richtung informieren und weiterbilden würden, um betroffenen Flugzeugbesatzungen und Passagieren zukünftig helfen zu können.

Denken Sie immer daran: Es kann jeden treffen.

L.U.

 (1) http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/A225-arbeitsstaettenverordnung.pdf?__blob=publicationFile

(2) https://www.austrianwings.info/2018/01/mehrere-verletzte-besatzungsmitglieder-nach-fume-event-auf-a320-von-eurowings/

(3) https://andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/06/FLUGBUCH-_ANDREAS-LUBITZ.pdf

(4) https://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/sonstige_fachbereiche/umweltmedizin/article/955837/fume-events-nicht-alles-simulanten.html?sh=1&h=1282090040

Weihnachtsspuren

Wenn mir einer die Frage stellt, nach Weihnachten in unserer Welt, will ich ihm zeigen, was damals begann, als Weihnachten seinen Anfang nahm.

Wo einer dem andern neu vertraut, und mit ihm eine Brücke baut,
um Hass und Feindschaft zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

Wo einer im Dunkeln nicht verstummt, sondern das Lied der Hoffnung summt, um Angst und Stille zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

Wo einer gegen die Strömung schwimmt und fremde Lasten auf sich nimmt, um Not und Elend zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

Wo einer am Elend nicht verzagt und einen neuen Anfang wagt,
um Leid und Trauer zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

Wo einer das Unbequeme wagt und offen seine Meinung sagt,
um Schein und Lüge zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

Wo einer dich aus Trägheit weckt und einen Weg mit dir entdeckt,
um hohe Mauern zu überwinden,
da kannst du Weihnachtsspuren finden.

*****************************************************************************

Mit diesen Weihnachtsversen voller Tiefgang möchten wir Ihnen allen ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest wünschen. Genießen Sie ein wenig Ruhe an den Feiertagen und kommen Sie gut ins neue Jahr.

L.U.

Die tatsächlichen gesundheitlichen Probleme von Andreas

Richtigstellung von falschen Schlussfolgerungen – Sehstörungen und gesundheitlichen Probleme 2015 waren kein erneutes Auftreten einer depressiven Symptomatik

Für diesen Bericht haben wir uns etwas länger Zeit genommen und die relevanten Seiten der Akte mehrfach studiert und ausgewertet. Am Ende sind wir zu dem Schluss gekommen, hier nicht auf einzelne medizinische Aspekte und Beurteilungen einzugehen, denn das wäre eine Rechtfertigung all denen gegenüber, die meinen es besser gewusst zu haben. In den letzten, knapp drei Jahren fühlte sich so mancher „Fachmediziner“ dazu berufen, beauftragt oder nicht, die Persönlichkeit des Menschen Andreas Lubitz zu durchleuchten und zu analysieren, ohne ihm jemals begegnet zu sein, geschweige denn ihn näher gekannt zu haben. Dabei weiß jeder gute Psychiater/Psychologe, dass man in so einem Fall mit Ferndiagnosen sowie Be-und Verurteilungen vorsichtig sein muss, sind sie doch immer eine subjektive Konstruktion. Auch die BFU hat es bis heute nicht für nötig befunden, ihre nachweislich falschen Schlussfolgerungen zu korrigieren, die sie seinerzeit auch so den französischen Behörden übermittelt hat. Dass Andreas 2008/2009 eine depressive Episode erlebte, ist unbestritten. Auch, dass diese Mitte 2009 überwunden und er gesund war. Das wurde mehrfach bescheinigt. Unwahr ist, dass er jemals wegen Depressionen in stationärer Behandlung war. Unwahr ist auch, dass er von 2008 bis 2015 durchgehend psychiatrisch betreut wurde und Medikamente eingenommen hat. Erst nach Ausschleichen der Medikation im Juli 2009 und gründlichen Untersuchungen durch Flugmediziner und einen Psychiater, konnte und durfte er überhaupt erst seine Ausbildung im September wiederaufnehmen. Auch der Anamnesebogen für die Erteilung des Medicals wurde von Andreas stets korrekt ausgefüllt, man muss diese Seiten nur genau und richtig lesen und nicht absichtlich missinterpretieren, wie das in schäbiger Weise auch von Opferanwälten getan wurde, die für ihre Mandanten nach der Nadel im Heuhaufen suchten um irgendwem irgendwas anzuhängen. Uns hat die hohe Anzahl der Ärzte auch überrascht, bei denen Andreas innerhalb von sieben Jahren vorstellig wurde. Dazu sollte man aber auch wissen, dass er während dieser Zeit an drei verschiedenen Orten gewohnt hat. Keiner der Ärzte bis 2015 war ein Psychiater oder Psychologe, es handelte sich um Allgemeinmediziner, Zahnärzte, Orthopäden, einige andere Spezialisten, HNO- und Augenärzte. Letztere machen den größten Teil der Arztbesuche aus und kumulieren 2015. Wir wissen nicht genau, woher Andreas Augenproblematik, Schlaflosigkeit etc. kam, wir haben da nur unsere Vermutung. Ein Wiederauftreten einer Depression 2015 schlossen und schließen wir aber aufgrund unserer Erfahrungen von 2008/2009 aus.
Sicherlich ist es naheliegend die Symptome, die Andreas geschildert hat, mit seiner Vorgeschichte als depressive Symptomatik zu interpretieren, wenn man keine andere Erklärung dafür hat. Den meisten Ärzten (Psychiater und Psychologen eingeschlossen) ist das existierende Problem des aerotoxischen Syndroms leider kein Begriff, sodass sie die richtige Diagnose gar nicht stellen können, wenn organisch alles in Ordnung zu sein scheint. Vielen Betroffenen geht es da ähnlich, auch ohne Vorgeschichte. Mit dem Wissen von heute, nämlich dass eine gewisse Anzahl von disponierten Menschen die Giftstoffe aus der Kabinenluft nicht oder nur schlecht abbauen können und dadurch möglicherweise mit in der Folge auftretenden Nervenschädigungen leben müssen, hätten wir Andreas abgeraten Pilot zu werden, Traumberuf hin oder her. Spezielle medizinische Untersuchungen in unserer Familie haben ein eindeutiges Ergebnis geliefert, das wir so auch nicht erwartet hatten.

Jeder der fliegt (auch Passagiere), kann Betroffener werden. In diesem Zusammenhang möchten wir noch auf folgenden Link verweisen, siehe unten, zu dem sich jeder selbst eine Meinung bilden kann. Hilfe für Betroffene sieht anders aus…

https://www.change.org/p/9899447/u/22070243utm_medium=email&utm_source=petition_update&utm_campaign=197729&sfmc_tk=EQofcVA4Ss%2f2Le2JY11OoMElClnho%2b4Ybng9Nv4G%2fWW4Dy13wO6K8v0iM82twciK&j=197729&sfmc_sub=195850815&l=32_HTML&u=36535400&mid=7259882&jb=78

L.U.

Erklärung des Flugbuches von Andreas:

Erklärung und Auswertung des Flugbuches von Andreas

Erneutes Fume Event bei Eurowings-Maschine D-AGWV

Ein verletzter Passagier und 5 verletze Crew-Mitglieder

Gemäss einem Bericht des österreichischen Luftfahrtmagazins AUSTRIAN WINGS startete am 07. November 2017, kurz nach 18 Uhr, in Hamburg Flug EW 7764 mit dem Ziel Zürich. Es war ein Airbus 319 mit der Luftfahrzeugkennung D-AGWV. Kurz nach dem Start kam es offenbar zu einem Fume Event an Bord, weshalb sich die Piloten zur Rückkehr nach Hamburg entschlossen. Eine Reisende klagte laut einem Bericht der „Hamburger Morgenpost“ über Übelkeit und Atemwegsreizungen. Sie wurde, ebenso wie die fünf Crewmitglieder, zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Hier einige Referenz-Links:

http://avherald.com/h?article=4b0badd4&opt=257

https://www.austrianwings.info/2017/11/verletzte-nach-fume-event-auf-eurowings-flug/

Die Maschine mit dieser Kennung, D-AGWV, hat unser Sohn im Juli 2014 mehrmals selber als Copilot geflogen. Am 08. Juli 2016 hatte dieser Airbus bereits ein offiziell gemeldetes Fume Event, das in der BFU Database registriert wurde, siehe unter.

Im folgenden der Link zum Flugbuch von Andreas als Nachweis:

https://andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/06/FLUGBUCH-_ANDREAS-LUBITZ.pdf

Inwieweit schon vorher solche Vorfälle aufgetreten sind und ob Andreas davon betroffen war, ist nicht bekannt. Einem Fume Event geht aber immer ein schleichender Prozess voraus, vergleichbar mit einem Ölverlust bei einem Auto, der auch nicht von heute auf morgen auftritt.

Wie bereits festgestellt, bestand für unseren Sohn ein stark erhöhtes Risiko zu jener Gruppe von Menschen zu gehören, welche auftretende Giftstoffe bei Fume Event Vorfällen nur schwer und bedingt über die Zeit, oder gar nicht abbauen können. Irreversible, neurologische Schäden sind oftmals die Folge.

Auch wenn es „nur“ einen verletzten Passagier bei diesem Vorfall gab, sollte dieser Artikel jeden zum Nachdenken anregen, da es täglich zu solchen Vorfällen mit giftiger Kabinenluft kommt und JEDER davon betroffen ist.

 

L.U.

passend zum Beitrag:

Erklärung und Auswertung des Flugbuches von Andreas

Erklärung und Auswertung des Flugbuches von Andreas

Ergebnis der Auswertung: Germanwings Maschinen alt und gesundheitsgefährdend

Zuerst einmal vielen Dank an alle, die nach wie vor die Website für Andreas mit großem Interesse verfolgen. Besonders zum Flugbuch kamen mehrere Anfragen, daher möchten wir es heute noch einmal besser erklären.
Ende 2013 trat Andreas, nach erfolgreicher Beendigung seiner Pilotenausbildung bei der Lufthansa, eine ihm angebotene Stelle als Copilot bei Germanwings an, einer Billigtochter der Lufthansa. Inzwischen hat Eurowings die wirtschaftliche Verantwortung für Germanwings übernommen, die den Flugbetrieb in deren Auftrag zwar noch durchführt aber als Marke bald verschwunden sein wird.

In den Jahren 2015/2016 betrug das Durchschnittsalter der Germanwingsflotte rund 14 Jahre, wobei die abgestürzte Maschine D-AIPX mit ihren fast 25 Jahren deutlich darüber lag und eine der ältesten war. Das Durchschnittsalter der Ryanairflotte lag im vergleichbaren Zeitraum bei 5,4 Jahren.(1)

Flugzeugtechniker vertreten die Meinung, dass alt nicht gleich unsicher bedeutet und 24 Jahre nichts Ungewöhnliches für ein Flugzeug seien. Allerdings räumt man ein, dass diese Maschinen mit zunehmendem Alter anfälliger und wartungsintensiver werden. Und da beginnt die Gratwanderung: Eine intensivere Wartung hätte eigentlich längere Standzeiten zur Folge. Andererseits muss aber auch alles wirtschaftlich bleiben. Mit einem Flugzeug am Boden lässt sich nun mal kein Geld verdienen.

Im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit wurde das Flugbuch unseres Sohnes rekonstruiert.(2)

Das komplette Flugbuch ist zu finden unter:

https://andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/06/FLUGBUCH-_ANDREAS-LUBITZ.pdf

Das Flugbuch eines Piloten beschreibt, an welchem Datum er auf welchen Strecken (RTE) mit welchem Flugzeug (CALLSIGN und REGISTRY) unterwegs war. Zusätzlich wurden in den Spalten (REMARKS/RESEARCH RESULTS/EVENT MENTIONED IN MEDIA) und (OFFIZIELL GEMELDETE EVENTS IN BEHÖRDEN-DATABASE) ungewöhnliche Vorfälle vermerkt.

Im folgenden einige Erläuterungen:

Die Auswertung von Andreas Flugbuch ergab, dass er vorwiegend auf Maschinen eingesetzt war, die eine große Häufigkeit von „Fume Event“ Vorfällen(3) aufwiesen (88% seiner Flüge), Vorfälle also, bei denen infolge eines Defektes, einer Leckage im Triebwerk Kerosin, Öl, oder Enteisungsmittel als giftige Dämpfe über das Zapfluftsystem in die Klimaanlage und somit in Cockpit und Passagierkabine gelangen. Es gibt Fälle, in denen solche Ereignisse mit üblem Geruch oder Rauchentwicklung auftreten, was aber nicht zwingend der Fall sein muss. Wird diese kontaminierte Luft eingeatmet, hat das bei Personen, die diese Giftstoffe schlecht oder gar nicht abbauen können gesundheitliche Auswirkungen, wie Schlaflosigkeit, Sehstörungen und Schädigungen des Nervensystems. Fast alle Symptome wurden auch bei unserem Sohn nachweislich diagnostiziert und uns ebenso von Piloten bestätigt (2016), die aufgrund von irreversiblen, neurologischen Schäden im Zusammenhang mit Fume Event Vorfällen jetzt flugunfähig sind. Dabei haben nicht alle von ihnen einen „echten fume event Vorfall“ erlebt, manche erkrankten aufgrund der chronischen Belastung beim Ausüben ihres Berufes. Ebenso können auch Passagiere betroffen sein. Um dieser Sache weiter auf den Grund zu gehen, haben wir DNA Profile unserer Familie untersuchen lassen, mit dem Ergebnis, dass für Andreas ein stark erhöhtes Risiko bestand, zu der Gruppe von Menschen zu gehören, welche die auftretenden Giftstoffe nur schwer und bedingt über die Zeit, oder gar nicht abbauen können. Das hat uns überrascht und schockiert und in jedem Fall sehr nachdenklich gemacht, auch in Bezug auf die eigene Gesundheitsgefährdung. Mehreren Familienmitgliedern wurde aufgrund der Testergebnisse empfohlen, Flugreisen zu meiden. Leider haben wir erst 2016 vom möglichen Auftreten solcher Giftstoffe in Cockpit und Flugzeugkabine erfahren, die meisten Ärzte mit denen wir gesprochen haben, hatten ebenfalls noch nie etwas von solchen Problemen gehört. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass Patienten, die unter den genannten Symptomen leiden, oft falsch behandelt werden. Den Ärzten ist aufgrund dieser Unkenntnis kein Vorwurf zu machen, dass das Problem aber existiert bestätigen folgende Artikel in der Fachpresse (die Leitmedien meiden dieses Thema leider):

http://www.aerotelegraph.com/easyjet-bekaempft-giftige-daempfe

http://www.aerotelegraph.com/auch-lufthansa-und-co-testen-spezialfilter

Allem Anschein nach passieren jetzt langsam Schritte in die richtige Richtung. Schließlich kann es jeden, der fliegt treffen und sollte zum Nachdenken anregen.

L.U.

weiterer Beitrag:

Mit verdrehten Tatsachen an der Wahrheit vorbei

 

(1) http://www.focus.de/reisen/flug/airline-sicherheit/airline-datenbank/ryanair_aid_23885.html
(2) https://andreas-lubitz.com/wp-content/uploads/2017/06/Seiten_252-266-aus-GUTACHTEN-4U9525.pdf
(3) http://www.taz.de/!5409435/

Mit verdrehten Tatsachen an der Wahrheit vorbei

Opferanwalt weckt mit verdrehten Tatsachen falsche Hoffnungen auf hohe Schmerzensgeldzahlungen

Eigentlich sollte ein erfahrener Anwalt seine Klienten richtig gut beraten. Was aber Rechtsanwalt Elmar Giemulla nach einem Bericht der Berliner Morgenpost (u. a.) vom 23.09.2017 von sich gegeben hat, entspricht nicht der Wahrheit und weckt falsche Hoffnungen bei den Angehörigen der Opfer. So wird in dem betreffenden Artikel unter anderem behauptet: „Seine Ausbildung bei der im US-Bundesstaat Arizona gelegenen Flugschule hatte Lubitz wegen einer schweren Depression nur mit einer Sondergenehmigung beenden können.“ (1)

Tatsache ist, dass Andreas von November 2008 bis April 2009 wegen einer Depression behandelt wurde. Nach seiner Genesung wurde er, in Absprache mit der Flugschule, einem am 01. September 2009 neu beginnenden Kurs zugeteilt. Die Medikation war im Juli des gleichen Jahres ausgeschlichen und Andreas war gesund, was nach sorgfältigen Untersuchungen von mehreren Fachärzten bescheinigt wurde. Nur so konnte er seine Ausbildung an der Lufthansa Verkehrsfliegerschule in Bremen überhaupt fortsetzen bzw. wieder aufnehmen, siehe auch Abschlussbericht der BEA, deutsche Fassung, Seite 17 (2)

Dort steht:

  • Am 1. September 2008 begann er mit dem Grundkurs an der Lufthansa Flight Training Pilotenschule in Bremen, Deutschland
  • am 5. November 2008 setzte er die Ausbildung aus medizinischen Gründen aus
  • am 26. August 2009 nahm er die Ausbildung wieder auf
    (Anm.: Neubeginn der Ausbildung zum 01.09.2009)
  • am 13. Oktober 2010 bestand er die schriftliche ATPL-Prüfung
  • vom 8. November 2010 bis 2. März 2011 setzte er seine Ausbildung beim Airline Training Center in Phoenix (Arizona, USA) fort
  • vom 15. Juni 2011 bis 31. Dezember 2013 hatte er einen Vertrag mit Lufthansa als Flugbegleiter, während er seine Ausbildung als Verkehrspilot fortsetzte
  • vom 27. September bis 23. Dezember 2013 machte und bestand er die
    Musterberechtigung für den A320 bei Lufthansa in München, Deutschland
  • am Mittwoch, 4. Dezember 2013 trat er eine Stelle bei Germanwings an
  • vom 27. Januar 2014 bis 21. Juni 2014 absolvierte er den Umschulungskurs des Luftfahrtunternehmens einschließlich der Supervision Flüge bei Germanwings
  • am 26. Juni 2014 bestand er die Befähigungsüberprüfung und wurde zum
    Copiloten ernannt
  • am 28. Oktober 2014 bestand er die Befähigungsüberprüfung durch das
    Luftfahrtunternehmen.

Während seiner Ausbildung und den wiederkehrenden Checks wurde sein professionelles Niveau von seinen Ausbildern und Prüfern als überdurchschnittlich bewertet.

Somit ist die Behauptung, dass Andreas die Ausbildung wegen einer schweren Depression nur mit einer Sondergenehmigung beenden konnte, völlig absurd und aus der Luft gegriffen. Die Lufthansa hat Andreas‘ Gesundheitszustand sehr genau überprüft, bevor er seine Ausbildung wieder aufgenommen hat, ebenso die Flugschule in Arizona. Andreas hatte nie und nirgendwo eine Sondergenehmigung. Es gab lediglich einen Vermerk über seine Depression.

Den kompletten Sachverhalt werden wir in Kürze noch einmal thematisieren.

Man kann verstehen, dass Herr Giemulla in Zugzwang geraten ist, da die Klage (die sich übrigens auch auf falsch dargestellte Sachverhalte stützt) in den USA abgelehnt wurde, man kann aber auch voraussetzen, dass er die Ermittlungsakte und den BEA Abschlussbericht vorliegen hat. Dann sollte er beides nochmal genau studieren und den Angehörigen nicht weiterhin das Bild eines unentdeckten Dauerdepressiven suggerieren, um damit Hoffnungen auf hohe Schmerzensgeldansprüche zu wecken. Man muss sich nicht mit der Verdrehung von Tatsachen an der Wahrheit vorbeimogeln, weil man nicht anders an sein erklärtes Ziel kommt.

Eine letzte Anmerkung sei noch erlaubt: nach der Pressekonferenz im März hat man uns vorgehalten, dass die Angehörigen nicht zur Ruhe kommen könnten, weil wir wieder das ganze Thema aufrühren würden.
Wer hatte denn jetzt nichts Eiligeres zu tun, als die DPA über die Neuauflage der Klage zu informieren? Es gäbe noch mehr Beispiele zu nennen, die für stete Unruhe sorgen…

In der nächsten Zeit werden wir detaillierter auf die Krankheitsgeschichte unseres Sohnes eingehen, denn da gibt es noch einiges klarzustellen.

L.U.

weitere Beiträge:

Germanwings Absturz: Muss das negative Bild von Andreas Lubitz neu generiert werden?

(1) https://www.morgenpost.de/vermischtes/article212019415/Germanwings-Absturz-200-Angehoerige-klagen-gegen-Lufthansa.html

(2) https://www.bea.aero/uploads/tx_elyextendttnews/BEA2015-0125.de-LR_04.pdf

Germanwings Absturz: Muss das negative Bild von Andreas Lubitz neu generiert werden?

******************************************************************************
Update vom 27.09.17

Leider ist das gefilmte Material jetzt doch im Netz aufgetaucht: es ist ein hetzerischen Werbefilm für das zum Teil fiktive Buch eines irren, fanatischen, französischen Reporters. Er agiert dabei selbst, vor unserem Haus, der Düsseldorfer Wohnung von Andreas, am Friedhof und zum Schluss vor dem BEA Gebäude in Frankreich. Dort zieht er schließlich seine Jacke aus um den Aufdruck auf seinem T-Shirt zu präsentieren: „skydevil“. Einmal mehr unterste Schublade. Zu Beginn der Berichterstattung 2015 wurde behauptet, Andreas hätte sich unter diesem Namen ins Internet eingeloggt. Diesen Namen hat Andreas NIE benutzt, das ist eine der vielen Lügen der BILD-Zeitung gewesen, um in einer reißerischen Berichterstattung ein negatives Bild zu generieren.

Da der Franzose zu feige ist, seinen richtigen Namen zu benutzen, ist uns der Mann nur unter seinem Pseudonym bekannt. Um die eingeleiteten Ermittlungen nicht zu gefährden, werden wir hier keine Namen nennen und auch auf keinen Link zu dem Video verweisen.

******************************************************************************

Nachstellung von Medienvertreter aus Frankreich, die mutmaßlich weiteres falsches Filmmaterial zum Thema Germanwings Absturz produzieren.

Eigentlich wollten wir heute einen Beitrag online stellen, der die Krankheitsgeschichte und deren Fehlinterpretationen aufarbeitet (erfolgt in Kürze) Aber es ist uns wichtig, an dieser Stelle über ein aktuelles Geschehen zu berichten:

Ereignis: am 13.09.2017, nachmittags ca. 16.30 Uhr

Tatort: Wohngebiet, Garageneinfahrt des Hauses auf der Straßenseite gegenüber unserem Haus

Drei Männer, jüngeren Alters, hantierten mit einer Filmkamera und einer Drohne. Einer der drei, musste auf der Fahrbahn vor unserem Haus auf- und ab spazieren, wobei er von den anderen beiden gefilmt wurde. Nach einer guten Weile bemerkten sie schließlich, dass sie wir sie beobachteten und es wohl an der Zeit wäre eiligst zu verschwinden, wozu sie sich auch sofort anschickten.

Die von uns benachrichtigte Polizei hatte gerade keinen Einsatzwagen für einen sofortigen Einsatz zur Verfügung, also blieb uns keine andere Wahl, als in unser eigenes Auto zu steigen, um die Verfolgung aufzunehmen. An der Einfahrt zum Wohngebiet wollte die Truppe gerade losfahren – 2 weiße Autos, davon ein Sportwagen Cabriolet, mit französischen Kennzeichen. Auf Einzelheiten der Verfolgungsfahrt möchte ich hier nicht eingehen, sie sind nicht relevant, nur auf die Tatsache, dass die Franzosen uns nicht loswurden. Schließlich hielten sie am Parkplatz eines Pfarrhofs an. Alle drei Personen stiegen aus und kamen zu uns ans Auto. Wir blieben sitzen und öffneten die Scheibe der Beifahrerseite einen Spalt breit. Einer sprach uns Französisch an. „English please!“ gaben wir zurück. „Whats your problem?“ fragte der Wortführer. Unsere Antwort wurde eine Gegenfrage – warum sie denn unser Haus gefilmt hätten. Der Typ war ziemlich aufgeregt, gab vor nicht zu verstehen, warum wir uns aufregten und die Verfolgung aufgenommen hätten. Er sei doch nur ein Professor (für was?) und mit seinem Studenten hier im Urlaub (unser Wohngebiet ist bestimmt DAS Urlaubsparadies schlechthin!). Sie hätten einen ruhigen Platz gesucht… (Wofür auch immer – die Drohne steigen zu lassen und noch mehr Unerlaubtes zu filmen?) Des Weiteren wollte er wissen, um was für ein Problem es sich bei unserem Haus handele und erkundigte sich nach unserem Namen. Wir antworten nicht auf die Fragen und erklären stattdessen, dass es nicht erlaubt sei, Privathäuser in einem Wohngebiet zu filmen (das mag in Frankreich anders sein). Wir fahren weg.

Zusammengefasst:

  1. Franzosen parken ihre Autos am Rande unseres Wohngebietes – wie es einige ihrer Reporterkollegen während der letzten 2 ½ Jahren auch schon getan haben.
  2. Die Personen positionieren sich in der Einfahrt des gegenüberliegenden Hauses und filmen – wie es einige ihrer Reporterkollegen während der letzten 2 ½ Jahren auch schon versucht haben.
  3. Als sie entdeckt werden, haben sie es plötzlich eilig, zu verschwinden – wie alle ihrer Reporterkollegen während der letzten 2 ½ Jahre auch.

Neu sind die Erklärungsversuche ihres Tuns, wirklich lächerlich und an den Haaren herbeigezogen.

Nun stellt sich natürlich die Frage, von wem sie geschickt wurden und wozu das Ganze dienen soll?

Betrachtet man die gesamte Medienlandschaft über das letzte halbe Jahr hinweg, fällt eines bezüglich des Germanwingsgeschehens auf: Schweigen auf allen Linien. Nur die verzweifelte Petition eines Angehörigen, der versucht in seiner Argumentation das Feindbild zu bewahren und neuen Hass zu schüren. Jetzt tauchen Franzosen auf… Wer immer sie geschickt hat, man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass das negative Bild von Andreas aufgefrischt werden soll, mit neuen Berichten und Filmen. Davon wurde doch schon genug Unsinn produziert, oft gespickt mit falschen Tatsachenbehauptungen – schlecht recherchiert oder gesteuert?

Die Polizei stand dann doch noch vor unserer Tür und nahm den Vorfall aufgrund unseres Beweismaterials, von dem reichlich vorhanden ist, auf.

Wir werden auch zukünftig auf Vorfälle dieser Art reagieren, mit oder ohne polizeiliche Hilfe!

 

L. U.

 

weitere Beiträge:

Maria W. – die Exfreundin, die es nie gab